Barbara Schadeberg Preis

Barbara-Schadeberg-Preis

Barbara-Schadeberg-Preis-Die-Gewinner-2019

Der Barbara-Schadeberg-Preis ist ein seit 2001 ausgeschriebener Wettbewerb. Er wird alle drei Jahre für beispielhafte Entwicklungen in allgemeinbildenden evangelischen Schulen und Internaten ausgetragen. Seit 2009 ist der Preis mit insgesamt 10.000 € dotiert.

Der Preis wird im Zusammenhang der Barbara-Schadeberg-Vorlesungen an deren Veranstaltungsort in einer Feierstunde durch die Stifterin Barbara Lambrecht-Schadeberg verliehen. Das Thema der Vorlesungen steht in Verbindung zur inhaltlichen Ausrichtung des Wettbewerbs.

Alle allgemeinbildenden evangelischen Schulen sowie die evangelischen Internate sind zur Teilnahme am Wettbewerb um den „Barbara-Schadeberg-Preis“ eingeladen.

Resonanz der Preisträger zur weiteren Schulentwicklung

Preisträger 2019 (PDFs)

Laudator Prof. Dr. Martin Schreiner | Barbara-Schadeberg-Preis

Laudator Prof. Dr. Martin Schreiner, 1. Vorsitzender

Laudatio für den Oberlin-Schulverbund der Diakonie Kork – 1. Preis

Oberlin Schulverband Diakonie Kork (PDF 2,1 MB)

⇒ Oberlin-Schulverbund Diakonie Kork

 

Laudatorin Sabine Ulrich | Barbara Schadeberg Preis - 2. Platz

Laudatorin Sabine Ulrich, Vorstand

Laudatio für die Ev. Grundschule Gotha – 2. Preis

Ev. Grundschule Gotha (PDF 2,1 MB)

⇒ Ev. Grundschule Gotha

 

Laudatorin Dr. Sylvia Losansky - 3. Preis

Laudatorin Dr. Sylvia Losansky, Leiterin der WAES
Laudatio für die Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck
– 3. Preis


EGG – Interreligiöses Profil (PDF 3,9 MB)


⇒ Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck

Laudator Dr. Wolfram von Moritz | Sonderpreis

Laudator Dr. Wolfram von Moritz, Kuratorium
Laudatio für das Bildungszentrum „Talith Kumi“

Sonderpreis

⇒ Talith Kumi

Artikel über Talitha Kumi in „Evangelische Verantwortung“,
Themenheft „Christen und Muslime“:

Porträt der Schule in Palästina

Ausschreibung 2019

Die Stiftung schreibt den Barbara-Schadeberg-Preis zu folgendem Thema aus:

PLURALITÄTSFÄHIGKEIT EVANGELISCHER SCHULEN:
KONZEPTE ZUM UMGANG MIT VIELFALT

Welche theologischen und pädagogischen Grundlegungen sind prägend für den Umgang mit Pluralität an Ihrer Schule?
Welche Vision bzw. welcher äußere Anlass motivierte die Schulgemeinde, sich dem Thema zu widmen und entsprechend zielführende Strategien zu entwickeln?
Wie zeigt sich vorrangig die Unterschiedlichkeit der Schülerschaft (der Lehrkräfte und Eltern) an Ihrer Schule?
Welche pädagogischen und fachlichen Konzepte/Schwerpunkte wurden entwickelt, um dieser Vielfalt gerecht zu werden: sie produktiv zu fördern und wertzuschätzen?
Welche konkreten Fördermaßnahmen sind dazu im Schulprogramm implementiert worden?

Der Wettbewerb soll dokumentieren, wie sich Pluralität an evangelischen Schulen und Internaten realisiert und zu deren Profilbildung in evangelischer Perspektive beiträgt. Von Interesse sind sowohl Ihre konzeptionellen Überlegungen als auch anschauliche praktische Beispiele der Umsetzung im Unterricht bzw. im Schulleben.

Alle allgemeinbildenden evangelischen Schulen und Internate sind zu diesem siebten Wettbewerb der Barbara-Schadeberg-Stiftung eingeladen!

1. Preis: 5.000 €
2. Preis: 3.000 €
3. Preis: 2.000 €

Die Jury bildet ein Expertenteam aus Wissenschaft, Schulpraxis und Schulverwaltung.
Ihre Bewerbung richten Sie an die Geschäftsstelle der Barbara-Schadeberg-Stiftung:
Frau OStD’ i.K. i.R. Christel Ruth Kaiser, Steinatal 14, 34628 Willingshausen-Steinatal.

Einsendeschluss: 1. August 2019

Die feierliche Preisverleihung erfolgt im Oktober 2019 durch die Stifterin, Frau Barbara Lambrecht-Schadeberg, im Rahmen der Barbara-Schadeberg-Vorlesungen an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster (24./25.10.2019).

Hinweise für die formale und inhaltliche Anfertigung Ihrer Bewerbung:
Ihre übersichtlich strukturierte schriftliche Bewerbung soll im Textteil mindestens 10 Druckseiten (12pkt/1,5-zeilig), höchstens aber 20 Seiten umfassen; erwartet wird zudem eine den Text nachvollziehbar veranschaulichende mediale Präsentation (als Anlage o.ä.).
Ihre Bewerbung soll deutlich machen, auf welche Weise Ihre Schule/Ihr Internat ein evangelisch profiliertes Konzept zum Umgang mit Pluralität entwickelt hat: Welche Unterrichtsfächer/-themen und Arbeitsgemeinschaften, gelebte Rituale, Traditionen bzw. regelmäßig stattfindende Projekte von Dauer prägen das Schulprogramm?
Dabei sollen Antworten auf folgende Fragen gegeben werden:

  • Wie entstand die Idee zur Implantierung des Themenfeldes „Vielfalt“ für Ihr Schulprogramm?
  • Mit welchen Teilaspekten/-schritten wurde die Thematik zu einem evangelisch profilierten Konzept entwickelt? Und wer war/ist an der Entwicklung und Umsetzung beteiligt?
  • Inwiefern entspricht dieses Konzept den spezifischen Anforderungen an ein Schwerpunktthema in einer evangelischen Schule/in einem evangelischen Internat?
  • Wie werden Umsetzung und Wirkung des Konzepts überprüft und dokumentiert?
  • Wie wird die Nachhaltigkeit des Konzepts gesichert, bzw. wie soll es auf Zukunft weiterentwickelt werden?

Jury und Stiftungsvorstand sind gespannt, wie evangelische Schulen und Internate mit ihren konzeptionellen Ideen Impulse aussenden, den Anforderungen einer pluralen Gesellschaft verantwortungsvoll zu begegnen, um ein Schulleben in Vielfalt – ‚protestantisch selbstbewusst‘, reflektiert und förderlich für alle  zu gestalten.

Willingshausen-Steinatal, den 5. Juni 2018

gez. Christel Ruth Kaiser

Verleihung des Barbara-Schadeberg-Preises 2016 im Rahmen der Vorlesungsreihe am 28. Oktober in Bamberg

In einer feierlichen Festveranstaltung am Abend des 28. Oktober 2016 im Rahmen der Barbara-Schadeberg-Vorlesungen in Bamberg wurden die drei Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs der Barbara-Stiftung ausgezeichnet.

Im Anschluss an die Würdigung der erfolgreichen Wettbewerbsbeiträge zum Thema „Evangelische Schulen in der Einen Welt“ durch die Leiterin der Wissenschaftlichen Arbeitsstelle Evangelische Schule (WAES), OKRin Dr. Uta Hallwirth, gratulierte Stifterin Barbara Lambrecht-Schadeberg persönlich und übereichte die Urkunden an die Siegerschulen.

Mit den Preisträgern freute sich und feierte das interessierte, fachkundige Publikum, das einen anregenden Abend in festlichem Ambiente erlebte, musikalisch hervorragend begleitet von der Klarinetten- und Saxofoncombo der Wilhelm-Löhe-Schule Nürnberg!

Klarinetten- und Saxofoncombo der Wilhelm-Loehe-Schule Nuernberg
Vorlesung und Preisverleihung
1. Preis 2016 - Barbara-Schadeberg-Preis
1. Preis für das Laurentius-Gymnasium Neuendettelsau
2. Preis für das Gymnasium Unterstrass/Zürich
3. Preis für das Christliche Gymnasium Jena

Barbara-Schadeberg-Preis 2013 im Luthersaal des Erfurter Augustinerklosters an 4 Preisträgerschulen verliehen

„Evangelisch Profil zeigen: protestantisch geprägtes Schulleben in religiös indifferenten Kontexten“, so lautete das Thema des diesjährigen Barbara-Schadeberg-Wettbewerbs für allgemeinbildende evangelische Schulen und Internate. Unter den mit viel Engagement gestalteten Beiträgen aus dem Norden und Süden, dem Westen und Osten Deutschlands fiel der Jury eine Entscheidung nicht leicht.

Im Rahmen der Barbara-Schadeberg-Vorlesungen in Erfurt wurden am 29.10.2013 in einem Festakt im Augustinerkloster die Preise durch die Stifterin, Frau Barbara Lambrecht-Schadeberg, verliehen.

Diesmal gab es zwar keinen ersten Preis, dafür wurden aber jeweils zweimal der 2. und der 3. Preis vergeben.

Freuen konnten sich über einen 3. Preis die Laurentius-Realschule Neuendettelsau der Diakonie Neuendettelsau für ihr Konzept einer am religiösen Profil ausgerichteten Schulentwicklung sowie die Evangelische Sekundarschule „Lebenswege“ Hedersleben in Trägerschaft der Johannes Schulstiftung. Hier überzeugte das Projekt „segensreich Wirken“ als Kristallisationspunkt für die Profilentwicklung.

Die beiden 2. Preise gingen an das Evangelische Schulzentrum Mühlhausen, Gymnasium und Regelschule, in Trägerschaft der Evangelischen Schulstiftung in Mitteldeutschland und an das Bodelschwingh-Gymnasium Windeck-Herchen in Trägerschaft der Evangelischen Kirche im Rheinland. Mühlhausen überzeugte durch ein auf vier Säulen beruhendes Konzept religiösen Schullebens. Das Gymnasium in Windeck-Herchen überraschte mit seinem „Weinberg-Projekt“, das dem evangelischen Profil im Schulleben wie im Unterricht eine sicht- und erfahrbare Mitte gibt.

2x der 2. Preis 2013
2. Preis für das Ev. Schulzentrum Mühlhausen und das Bodelschwingh-Gymnasium Windeck-Herchen
2x 3. Preis 2013
3. Preis für die Laurentius-Realschule Neuendettelsau und die Ev. Sekundarschule "Lebenswege" Hedersleben
tripadvisor flickr americanexpress bandcamp basecamp behance bigcartel bitbucket blogger codepen compropago digg dribbble dropbox ello etsy eventbrite evernote facebook feedly github gitlab goodreads googleplus instagram kickstarter lastfm line linkedin mailchimp mastercard medium meetup messenger mixcloud paypal periscope pinterest quora reddit rss runkeeper shopify signal sinaweibo skype slack snapchat soundcloud sourceforge spotify stackoverflow stripe stumbleupon trello tumblr twitch twitter uber vimeo vine visa vsco wechat whatsapp wheniwork wordpress xero xing yelp youtube zerply zillow px aboutme airbnb amazon pencil envelope bubble magnifier cross menu arrow-up arrow-down arrow-left arrow-right envelope-o caret-down caret-up caret-left caret-right